FC-Theatergruppe

…echtes, unverfälschtes Volkstheater

Die Theatergruppe des FC Hohenberg blickt mittlerweile auf mehr als 20 Jahre ihres Bestehens zurück. Bereits vor 1990 gab es in Hohenberg Aktivitäten in dieser Richtung. Damals brachten Eva-Maria Pusch, Rita König, Karla Stengel, Ingrid Ploß, Conny Zeitner, Bettina Zeitner und Petra Jena mit Sketchen und kurzen Stücken, wie zum Beispiel „Koa Christbaum“ oder „am Spielfeldrand“ von Otto Schemm, bei diversen Feiern das Publikum zum Lachen. Durch viele positive Reaktionen hieraus ermutigt, gab es für Eva Pusch nur eine Devise: „Männer müssen her“ um der Theatergruppe die nötige Würze zu geben und auch, um sich nach 40 Jahren Theaterabstinenz in Hohenberg an ein größeres Stück wagen zu können, das der Öffentlichkeit in der Turnhalle vorgeführt werden sollte. Man wählte das Stück „Der Wilderer vom Egertal“ von Otto Schemm. Weihnachten 1990 hob sich zum ersten Mal der Vorhang für einen Dreiakter mit 10 Personen Besetzung.

FC Theatergruppe 2017

Der Erfolg war umwerfend und alle Akteure spürten, dass das Hohenberger Publikum schon lange auf so etwas gewartet hatte. Und so war der Grundstein für erfolgreiche Jahrzehnte Theater in Hohenberg gelegt. Es gelang den Hohenberger Schauspielern in den folgenden Jahren in wechselnden Besetzungen fast immer noch einmal eine Steigerung. Seit 1994 finden die Aufführungen nicht mehr an Weihnachten sondern an Ostern insgesamt an drei Abenden statt.

Am 12. November 2005 gab es dann erstmals zusätzlich zur Theateraufführung einen „Kleinkunstabend“. Der Erfolg mit Beiträgen von Toni Lauerer, Karl Valentin und anderen war derart riesig – es gab im ganzen „Haidhölzl“ keinen Stuhl mehr – dass sofort allen klar war, diesen Kleinkunstabend als Dauereinrichtung jeweils zum 11.11. beizubehalten.

Mittlerweile ist die Theatergruppe zu einer verschworenen „Selfmade-Gruppe“ geworden, die alles von der Stückeauswahl bis zum Bühnenbau und zur Ausstattung in eigener Regie erledigt, wobei auch die weiblichen Mitglieder mit Hammer und Säge gekonnt umgehen. Die Besucher kommen inzwischen aus dem ganzen weiteren Umland weil sie hier echtes, unverfälschtes Volkstheater erleben können.